Rotary und Nationalsozialismus
Suche nach Rotariern

Select Club:

oder auf der Karte anklicken:

image/svg+xml Hamburg Bremen Stettin Hannover Braunschweig Kiel Wilhelmshaven Berlin Magdeburg Erfurt Nürnberg München Garmisch-Partenkirchen Friedrichshafen-Lindau Freiburg Innsbruck Stuttgart Karlsruhe Heidelberg Mannheim Wien Breslau Liegnitz Dresden Leipzig Halle Chemnitz Zwickau-Glauchau Saarbrücken Frankfurt Wiesbaden Mainz Darmstadt Aachen Köln Düsseldorf Bielefeld Görlitz Baden-Baden Offenburg Pforzheim Wuppertal Bad Ischl Salzburg Schweinfurt Baden bei Wien Wiener Neustadt Graz Villach Krefeld Heilbronn Plauen Remscheid Linz Steyr Klagenfurt Danzig

Suche Mitglied des all clubs mit Namen

Prof. Dr. med. habil. Emil Abderhalden

Club-Mitgliedschaft(en): Halle (Saale) 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1930-07-31

Austritt: 1937-09-09

geboren: 1877 – gestorben: 1950

Beruf: Direktor des Psychologischen Instituts an der Universität Halle

Klassifikation: Medicine – Medical Research

Clubämter: Vizepräsident 1932-1933, Präsident 1933-1936

Biographisches: Zu den namhaften Altmitgliedern von 1930 bis 1937 gehörten der sozial engagierte Universitätsprofessor und XX. Präsident der weltweit ältesten Akademie der Naturwissenschaften Leopoldina von 1932 bis 1950, der Schweizer Emil Abderhalden. Von 1933 bis 1936 war er der vorletzte Präsident des Clubs.

Abderhalden, Emil (1877–1950) Prof. Dr. med. habil. Medicine – Medical Research* 8 Clubvorträge Geboren in der Schweiz, Studium in Basel und Berlin, 1911 Ruf nach Halle, Direktor des Physiologischen Instituts an der Universität Halle, XX. Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina zu Halle von 1932 bis 1950, Mitglied in mehr als 30 Akademien und Gelehrtengesellschaften, ab Wintersemester 1946/47 Lehrstuhlinhaber für Physiologische Chemie an der Universität Zürich 

Quelle: Speler, 2015, S. 28, 103
Prof. Hermann Abendroth

Club-Mitgliedschaft(en): Köln 1930 1931 1932 1934 Leipzig 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1934-10-25

Austritt: 1937-09-30

Beruf: Direktor der Hochschule für Musik, Gewandhauskapellmeister

Klassifikation: Musikhochschule

Wilhelm Achilles

Club-Mitgliedschaft(en): Plauen/V. 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Beruf: Fabrikbesitzer

Klassifikation: Metalltuchfabrikation

Paul Th. Ackermann

Club-Mitgliedschaft(en): München 1935, 1936

Beruf: Inhaber Fa. Theodor Ackermann Hofbuchhandlung und Antiquariat

Klassifikation: Buchantiquariat

Dr. Herbert Adelberger

Club-Mitgliedschaft(en): RC Friedrichshafen

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Dr. h.c. Konrad Adenauer

Club-Mitgliedschaft(en): Köln 1929 1930 1931 1932

geboren: 5.1.1876, Köln – gestorben: 19.4.1967 Rhöndorf

Beruf: Oberbürgermeister Stadt Köln

Klassifikation: Stadtverwaltungsdienst

Biographisches: Konrad Adenauer (1876-1967), a member of the Cologne  Club since 1928, Nazi opponent, was thrown out of office as Lord Mayor of Cologne when the Nazis took over in 1933. Having lost his classification, he had to leave the club. He hid in a monastery, was arrested by the Gestapo and imprisoned, but managed to survive. 

After the end of the Nazi regime, as early as June 1945, a few weeks after his re-appointment as Lord Mayor, he asked RI to recharter the Cologne club. When his club was finally re-established  in 1950, he had meanwhile become Chancellor of the  Federal Republic of Germany and lacked time for membership. 

Konrad Adenauer worked to restore the West German economy from the destruction of World War II to a central position in Europe, presiding over the "German Economic Miracle" . He was a driving force behind West Germany becoming the first German state to re-establish a national military  in 1955. He came to terms with France, which made possible the economic unification of Western Europe. Adenauer opposed rival East Germany and made his nation a member of NATO and a firm ally of the United States. Adenauer, who was Chancellor until age 87, was "the oldest statesman ever to function in elected office". (Roy Jenkins)  He remains the oldest head of government for a major country. (Wikipedia)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

1931 kam es zur ersten größeren Auseinandersetzung mit den Nationalsozialisten, als diese in einer nächtlichen Aktion die Rheinbrücken mit Hakenkreuzfahnen beflaggten. Adenauer ließ – nach seiner späteren eigenen Darstellung – die Fahnen mit Verweis darauf, dass die Brücken öffentliche Bauwerke seien, unverzüglich wieder entfernen. Durch seine Standhaftigkeit in dieser nur scheinbaren Bagatelle geriet Adenauer in das Visier der SA, die sogar öffentlich Geld für die Kugel Adenauers sammeln ließ.

Nach der Machtübernahme Hitlers wurde Adenau auf der Grundlage des  Gesetzes mit dem irreführenden Titel „Zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom 7. April 1933 entlassen. Der Verlust der Amtsstellung führt nach der Verfassung der Rotary Clubs zum Verlust der Klassifikation und damit – sofern keine Aufnahme als Altmitglied erfolgt, was nur bei mindestens 5-jährigem Bestehen der Mitgliedschaft möglich ist - zum Ausscheiden aus dem Club. (Joachim Arntz)

In den Jahren nach 1934 wechselte er häufig seinen Aufenthaltsort und versteckte sich zeitweise, im Januar 1935 u. a. für kurze Zeit auch in der Abtei Herstelle. So lebte er bis 1945 als Pensionär. Nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler wurde Adenauer im Rahmen der Aktion Gitter am 23. August verhaftet und nach einer Zwischenstation bei der Bonner Gestapo ins Messelager Köln gebracht. Adenauer erreichte mittels einer ärztlich bescheinigten „perniziösen Anämie“ eine Überweisung ins Krankenhaus Köln-Hohenlind, von wo er floh. Er wurde später wieder gefasst, am 26. November 1944 aber aus dem Gefängnis Brauweiler vorzeitig entlassen. (Wikipedia)

Adenauer schlug schon im Juni 1945, wenige Wochen nach seiner Einsetzung als Oberbürgermeister, Rotary International in Chicago vor, den Kölner Klub neu zu gründen; freilich hatte er, Bundeskanzler seit 1949, als der Kölner Club 1950 wieder entstand, nicht die Zeit für eine Mitgliedschaft. (Hermann Schäfer)
Dr. phil., Dr. rer. pol. h.c. Friedrich Aereboe

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: erem. Prof. d. Landwirtschaft, Hochschule Bln., Senator der dt. Akademie München

Klassifikation: Altmitglied

Dr. jur. Richard Ahlers

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936, 1937, 1950

Eintritt: 27.11.1931

Austritt: 1937-10-15

geboren: 21.12.1884 Bremen

Beruf: Rechtsanwalt und Notar

Klassifikation: Rechtsanwalt

Adolf Ahrens

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1937

Eintritt: 1937-01-20

Austritt: 1937-10-15

geboren: 17.9.1879 Geestemünde – gestorben: 21.01.1957 Bremen

Beruf: Kapitän Große Fahrt

Klassifikation: Linien- Reederei

Direktor Karl Ahrens

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1936

Beruf: Direktor der Lingner-Werke Dresden

Klassifikation: kosmetische Industrie

Dr. W. Akemann

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1931, 1932

Beruf: Direktor der Klangfilm-Ges.

Klassifikation: Techn. Physiker

Dr. Alfred Albers

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Inhaber der Fa. Kunst & Albers

Klassifikation: Export nach China

Heinrich F. Albert

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

geboren: 12.2.1874

Beruf: Rechtsanwalt. Reichsminister a.D.

Klassifikation: (Ehrenmitglied)

Clubämter: Gründungsmitglied, 1. Präsident

Herbert Albert

Club-Mitgliedschaft(en): Baden-Baden 1935, 1936

Beruf: Generalmusikdirektor d. Symphonie- u. Kurorchesters

Klassifikation: Musik

Nikolaus Albert

Club-Mitgliedschaft(en): Garmisch   1934 1935 1936 ,  1936

Beruf: Oberforstmeister

Klassifikation: Forstwesen

Otto Albert

Club-Mitgliedschaft(en): Plauen/V. 1935 1936 1937

Beruf: Teilh. der Fa. Gebr. Albert

Klassifikation: Kammgarnweberei

Arnulf Albinger

Club-Mitgliedschaft(en): Garmisch 1934 1935 1936

Beruf: Architekt und Gemeinde-Baumeister

Klassifikation: Gemeinde-Bauwesen

Dr. Ernst Albrecht

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Inhaber der Fa. Albrecht & Co.

Klassifikation: Mineralöl-Werke

Friedrich Carl Albrecht

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1932 1934 1935 1936

Eintritt: 1932-08-12

Austritt: 1937-10-15, 1952

geboren: 15.9.1875 Bremen – gestorben: 24.12.1952 Bremen

Beruf: Teilhaber Albrecht Müller-Pearse+Co

Klassifikation: Baumolle Export-Import

Clubämter: Präsident 1937/38, 2.VP 35/36,b 1.VP 36/37

Dr. Univ.-Prof. a.o. Hans Albrecht

Club-Mitgliedschaft(en): München 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Frauenarzt

Klassifikation: Frauenheilkunde

Johann Albrecht

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Inhaber der Fa. Johann Albrecht

Klassifikation: Kohlenwasserstoffe und Fette

Robert Milan Aleksander

Club-Mitgliedschaft(en): Salzburg 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Königl. jugosl. Konsul

Klassifikation: Konsul

Rudolf Alter

Club-Mitgliedschaft(en): Baden/Wien 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

Beruf: Vorstand der Flliale Baden der Zentraleuropäischen Länderbank

Klassifikation: Bank

Regierungskommissär Alfred Altmann

Club-Mitgliedschaft(en): Wiener Neustadt 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Verwaltungsrat der Obereggendorfer Papierfabrik A.G. öffentl. Gesellschafter der Wr. Neustädter Papierfabrikk von E. & H. Salzer

Klassifikation: Hadernpappen­ Industrie

Baurat Ing. Hans Altmann

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1934, 1935, 1936

Beruf: Generaldirektor der Elin A.G. für elektrische Industrie

Klassifikation: Elektro-Industrie

Alfred Amann

Club-Mitgliedschaft(en): Heilbronn/N. 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Eintritt: Gründungsmitglied

geboren: 186 – gestorben: 1942

Beruf: Teilh . d. Fa. Amann u. Söhne Nähseidenfabriken

Klassifikation: Seidenzwirnerei

Dr. med. Franz Amann

Club-Mitgliedschaft(en): Liegnitz 1932 1934 1935 1936,

Beruf: Hauptarzt

Klassifikation: Facharzt für Dermatologie

Clubämter: Klubmeister 1935 1936

Herbert Amsinck

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Direktor der Hamburg-Südamerikanischen Dampfschiffahrts-Gesellschatt

Klassifikation: Schiffahrt nach Süd-amerika

Prof. Dr. Ulrich Andermann

Club-Mitgliedschaft(en): RC Friedrichshafen-Lindau

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Dr. Reinhard Anders

Club-Mitgliedschaft(en): Karlsruhe/B. 1931 1932 1934 1935 1936,

Beruf: Rechtsanwalt

Klassifikation: Anwaltspraxis

Rudolf Anders

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1936

Beruf: Mitinh. d. Fa. R. Seelig & Hille

Klassifikation: Tee-Import

Max Andreae

Club-Mitgliedschaft(en): Köln 1929 1930 1931 1932 1934 1935 1936 , 1937

Beruf: Teilhaber der Fa. Christoph Andreae, Samtfabrik

Klassifikation: Samtfabrikation

Clubämter: Klubmeister 1932/33, 1936/37

Fritz Andrieu

Club-Mitgliedschaft(en): Wiener Neustadt 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

Beruf: Direktor derAustro-Daimler-Puchwerke A.G.

Klassifikation: Altmitglied

Dr. Rolf Anschütz

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1935 1936 1937

Eintritt: 1935-01-29

Austritt: 1937-09-30

geboren: 3.Juni 1892 – gestorben: 4. Dezember 1980

Beruf: Rechtsanwalt und Notar

Klassifikation: Notariat

Clubämter: Sekretär 1935

Prof. Dr. med. Geh. Med. Rat Willy Anschütz

Club-Mitgliedschaft(en): Kiel 1932 1934 1935 1936,

Eintritt: 1932-05-06

Austritt: 1937-10-15

Beruf: Direktor der Chirurgie Uni KIel

Klassifikation: Chirurgie

Alfred Anterist

Club-Mitgliedschaft(en): Saarbrücken 1934, 1935, 1936

Beruf: Teilhaber der Saarbrücker Speditions u. Lagerhaus-Ges.m.b.H.

Klassifikation: Transport-Unternehmen

Dr. jur. Hermann Apelt

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936, 1937, 1950 -1960

Eintritt: 27.11.1931

Austritt: 1960

geboren: 1.7.1876 Weimar

Beruf: Senator Hafen

Klassifikation: Jurist

Clubämter: Präsident 1936/37

Dr. mont. e. h., Ing. Anton Apold

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Gesellschafter der Firma Joh. Backhausen & Söhne

Klassifikation: Teppichindustrie

Kaspar Otto Arendt

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Bildhauer und Archtitekt

Klassifikation: sculpture - wood carver Holzbildhauer

Kommerzienrat, Generaldirektor Wilhelm Arendts

Club-Mitgliedschaft(en): München 1929, 1930, 1931, 1932, 1934, 1935, 1936

Beruf: Generaldirektor Bayr. Versicherungsbank

Klassifikation: Versicherungswesen

Dr. jur. Hans Arkenau

Club-Mitgliedschaft(en): Wilhelmshaven-Rüstringen 1931 1932 1933 1934 1935 1936,

Eintritt: 1931-03-28

Austritt: 1937-10-15

Beruf: Rechtsanwalt und Notar

Klassifikation: Zivilrecht

Clubämter: Vizepräsident 1936

Walter Arlart

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1929 1930 1931 1932

Eintritt: 1929-11-19

Beruf: Oberbürgermeister

Klassifikation: Städt. Behörden

Clubämter: Präsident 1932

Dr. jur. Konsul Heinrich Arnhold

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1929 1930 1931 1932 1933

geboren: 22. Juli 1885 in Dresden – gestorben: 10. Oktober 1935 in Dresden

Beruf: Bankier, Bankhaus Gebr. Arnhold

Klassifikation: Privatbank

Biographisches: jüdisch
Heinrich Arnhold ist der Sohn Georg Arnhold, der gemeinsam mit Max Arnold das Bankhaus Gebrüder Arnhold zur größten Privatbank in Sachsen aufgebaute. Er erlernte in seiner Jugend Esperanto. Im Jahre 1908 organisierte er den 4. Esperanto-Weltkongresses in Dresden. <p">Heinrich Arnhold studierte Rechtswissenschaften und wurde 1908 an der Universität Leipzig zum Dr. jur. promoviert.1910 trat er als Teilhaber in das Bankhaus ein, das er mit seinen Brüdern Hans, Adolf und Kurt bis zur Arisierung führte. Aus seiner Ehe mit Lisa Mattersdorff gingen fünf Kinder hervor.

Das Haus der Familie in der Dresdner Tiergartenstraße war ein wichtiger gesellschaftlicher Treffpunkt. Er galt als bedeutender Mäzen Dresdens. Insbesondere seine Ehefrau Lisa baute dort eine Sammlung moderner Kunst auf.Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten Bankhaus erfolgte eine Verdrängung der Gebrüder Arnold aus dem Geschäft, die schließlich mit der Arisierung durch die Dresdner Bank in den Jahren 1935-1938 vollendet wurde.

Durch die Repressalien erlitt Heinrich Arnold 1934 und 1935 Schlaganfälle. An letzterem starb Heinrich Arnold. Daraufhin wanderte seine Witwe über die Schweiz nach Brasilien aus und bemühte sich erfolgreich um Einreisevisum für die USA. Das Bankhaus unterhielt dort eine Filiale. Sein Bruder Hans konnte 1939 nach Amerika emigrieren und baute dort ein neues Unternehmen unter dem Namen „Arnhold and S. Bleichroeder“ auf.

Quellen: 
Bankfirma Gebr. Arnold, Berlin. In: Frankfurter Zeitung, 23.8.1933.
Gebr. Arnold. In: Frankfurter Zeitung, 19.9.1933.
Hardy übernimmt Gebr. Arnold. In : Kölner Zeitung , 20.2.1938.
Bild liegt vor - Quelle Wikipedia - gemeinfrei
Dr. med. Georg Arns

Club-Mitgliedschaft(en): Remscheid 1934, 1935, 1936

Beruf: Gynäkologie

Klassifikation: Gynäkologie

Dr. Joachim Arntz

Club-Mitgliedschaft(en): RC Köln

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Stradtrat a. D. Johannes Arras

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1929 1930 1931 1932 1933

geboren: 17. 2. 1879 in Dresden – gestorben: 8. Oktober 1960

Beruf: Direktor Kraftverkehr Freistaat Sachsen A.-0.

Klassifikation: Kraftverkehr

Biographisches: Johannes Arras (17.02.1879 in Dresden – 8. Oktober 1960)
Jurist, Stadtrat und bedeutender Kraftverkehrsexperte. Gründungsmitglied des RC Dresden.

Johannes Arras studierte in Heidelberg, Berlin und Leipzig Jura. Anschließend tratt er als Rechtsassessor in die Dresdner Stadtverwaltung ein. 1912 wurde er im obersten Rat der Stadt aufgenommen und bekleidete fortan wichtige Verwaltungsämter. Vom Kriegsdienst im 1. Weltkrieg war Johannes Arras freigestellt. In den zwanziger Jahren wurde Johannes Arras mit dem Aufbau des sächsischen Kraftverkehrs betraut.

Johannes Arras wurde 1933 wegen seiner liberalen Gesinnung nicht mehr in den neu gebildeten RC Dresden eingeladen. Trotz vieler Anfeindungen durch die Nationalsozialisten verblieb Johannes Arras im Amt und war nach dem 2. Weltkrieg bis zu seiner Pensionierung 1947 für den Kraftverkehr tätig.

1948 verließ er mit seiner Frau Dresden und ließ sich in Stuttgart nieder, wo er bis zu seinem Tode für den württembergischen Kraftverkehr tätig war.

Quelle: Johannes-Arras-Stiftung. Über Stefan Arras, Betzgerstraße 50, 73733 Esslingen a.N.<p>
Anton Artweger

Club-Mitgliedschaft(en): Bad Ischl 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Firmeninhaber

Klassifikation: Eisen- und Metallwaren

Bruno Asch

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt 1927, 1928, 1929, 1930, 1931

Beruf: Stadtkämmerer

Klassifikation: Stadtverwaltung

Clubämter: Gründungsmitglied

Biographisches: Jewish
Bruno Asch was Head of Economic Affairs in Höchst, from 1925 to 1932 City Treasurer in Frankfurt, then City Treasurer in Berlin. In 1933 he fled Germany as a Jew and socialist. He committed suicide on 16 May 1940. The photo shows an extract from a memorial plaque at the 'Bolongaropalast' in Höchst. (Joods Monument)

-------------------------------------------------------------------------

Bruno Asch war Wirtschaftsdezernent in Höchst, 1925-1932 Stadtkämmerer in Frankfurt, danach Stadtkämmerer in Berlin. 1933 floh er aus Deutschland als Jude und Sozialist. Er verübte Suizid am 16. Mai 1940.  Das Foto zeigt einen Ausschnitt aus einer Denkplakette am 'Bolongaropalast' in Höchst. (Joods Monument)
Geh. Rat, Univ. Prof. Dr. Ludwig Aschoff

Club-Mitgliedschaft(en): Freiburg i. B. 1932 1933 1934 1935 1936,

Eintritt: 1933-03-18

geboren: 1.1.1866, Berlin – gestorben: 24.6.1942

Beruf: Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Freiburg

Klassifikation: Wissenschaft - Mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer

Clubämter: Präsident 1934

Dr. jur. Walter Asmis

Club-Mitgliedschaft(en): Halle (Saale) 1930 1931 1932 1933 1934 1935, Berlin 1936

Eintritt: 1930-07-31

Austritt: 1935-09-30

geboren: 2.9.188 – gestorben: 1954

Beruf: ab 1933 geschäftsführender Direktor der Landwirtschaftskammer der preußischen Provinz Sachsen, Mitarbeiter im Reichswirtschaftsministerium, Direktor der Export Bau- und Handels GmbH in Berlin, 1947 Vi

Klassifikation: Associations – Agriculture

Werner Astheimer

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1934, 1935, 1936

Beruf: Inhaber der Fa. Wm. Astheimer

Klassifikation: Brauereiartikel-Vertrieb

Prof. Dr. jur. et. Dr. oec. publ. habil. Gustav Aubin

Club-Mitgliedschaft(en): Halle (Saale) 1930 1931 1932 1933 1934 1935

Eintritt: 1930-07-31

Austritt: 1935-03-21

geboren: 1881 – gestorben: 1938

Beruf: Ordinarius und Geschäftsführender Direktor der Seminars für Staatswissenschaften an der Universität Halle, Rektor von 1930 bis 1932

Klassifikation: Education – University, Political Economy

Clubämter: Gründungsmitglied, Präsident 1930-1932

Biographisches:
Mobbing by National Socialist students.
On 28 April 1933 he was granted political leave from his professorship for the summer semester of 1933. In the winter semester of 1933/34 he held the chair of Economic History and Economic Geography in Cologne for one semester, before being transferred to the Faculty of Political Sciences at the University of Göttingen in 1934 in exchange for Waldemar Mitscherlich, where he assumed the full professorship of Economic Political Sciences. In Göttingen, Aubin was also director of the Department of Political Science and the Collection Centre for Economics. (Wikipedia)

-------------------------------------------------------------------------

Mobbing durch nationalsozialistische Studenten.
Am 28. April 1933 wurde er aus politischen Gründen für das Sommersemester 1933 von seiner Professur beurlaubt. Im Wintersemester 1933/34 nahm er für ein Semester die Vertretung des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsgeographie in Köln wahr, bevor er 1934 im Austausch gegen Waldemar Mitscherlich an die Fakultät für Staatswissenschaften der Universität Göttingen versetzt wurde, wo er die ordentliche Professur für wirtschaftliche Staatswissenschaften übernahm. In Göttingen war Aubin gleichzeitig Direktor des Staatswissenschaftlichen Seminars sowie der Sammelstelle für Volkswirtschaftskunde. (Wikipedia)

Aubin, Gustav (1881–1938) Prof. Dr. jur. et. Dr. oec. publ. habil. Education – University, Political Economy* Mitglied bis 21.3.1935, verzogen nach Göttingen 9 Clubvorträge Ordinarius und Geschäftsführender Direktor des Seminars für Staatswissenschaften an der Universität Halle, Rektor von 1930 bis 1932, Mobbing durch nationalsozialistische Studenten, 20. April 1933 vom Amt des Rektors zurückgetreten, im gleichen Jahr beurlaubt, 1934 an die Universität Göttingen versetzt, starb 1938 als gebrochener Mann

 Quelle: Speler, 2015, S. 103



Clemens Auer

Club-Mitgliedschaft(en): Köln 1935 1936,

Beruf: Teilh. der Heinr. Auer-Mühlen AG

Klassifikation: Mühlenbetrieb

Ing. Karl Augustin

Club-Mitgliedschaft(en): Graz 1935, 1936

Beruf: Direktor der Steirischen Wasserkraft­ und Elektrizitäts-A. -G.

Klassifikation: Energiewirtschaft

Otto Auhagen

Club-Mitgliedschaft(en): Breslau 1932

Eintritt: 1932-12-19

Austritt: September 1933

Königl. Rumänischer Konsul Hermann Aumer

Club-Mitgliedschaft(en): München 1930, 1931, 1932, 1934, 1935, 1936

geboren: 27.11.1889

Beruf: Direktor Diamalt AG,

Klassifikation: Nährmittel

Clubämter: Präsident 1960

Biographisches:
He was a formerlbank director of the Donauländische Kreditbank and owes his career to Rot. Felix Sobotka, who founded a publishing house that published Feuchtwanger's and Oskar Maria Graf's works. An employee testifies that even after May 1, 1933 he had forbidden him to hoist the swastika flag. The striker denounced him: "The director of the Diamalt company, Mr. Herrmann Aumer, buys the clothes for his wife in the Jewish shop. Mr. Aumer has a huge income. Nevertheless, he only recently found himself willing to donate 2 Marks a month after long pressure from the NSV."

Though a Party candidate in 1940 and associated with various Nazi groups, he actually worked against them.  Chairman of the works council Spindler: "For a long time Mr. Aumer was a decisive opponent of the NSDAP and even today he proves by his deed that he cannot become a National Socialist". He employed "half-Jew" Dora Holz in the company. Jewish woman Paula Picard testifies (KZ Theresienstadt 1942-45) "I know him as a great friend of the Jews". Helped Jews, e.g. Piccard, Red. Emil Hirsch-New York, Dr. Josef Seidl-Schleyen, Moritz Pistiner.

Aume regularly attended meetings of former Rotarians. Dr. E. Hamm unconditionally made himself available to the resistance group of the former minister. He had two discussions with E. Hamm (after 20.7.44 suicide in Moabit prison), Sperr (executed after 20.7.44), and Goerdeler (executed after 20.7.44). Interrogation by the Gestapo on 1 Sept. 1944. (Erdmann, Munich)

-------------------------------------------------------------------------

Nicht Jude. Seit März 1940 NSDAP-Anwärter seit 1943, NSKK Scharführer, DAF 1933, NSV 1937. Er war früher Bankdirektor der Donauländischen Kreditbank und verdankt seine Karriere Rot. Felix Sobotka. Teilhaber des von Rot. Felix Sobotka gegründeten Drei-Masken-Verlages, in dem Werke Feuchtwangers Oskar Maria Grafs erschienen. Ein Mitarbeiter bezeugt, er habe ihm auch noch nach dem 1.5.1933 verboten, die Hakenkreuzflagge zu hissen. Der Stürmer denunzierte ihn (Nr.40 September 33): „Der Direktor der Firma Diamalt, Herr Herrmann Aumer, kauft die Kleider für seine Frau im Judengeschäft. Herr Aumer verfügt über ein riesiges Einkommen. Dennoch fand er sich erst vor kurzem bereit, nach langem Drängen der NSV monatlich 2 Mark zu spenden.“

Betriebsratsvorsitzender Spindler: „Herr Aumer war lange Zeit ein entschiedener Gegner des NSDAP und beweist auch heute noch durch die Tat, daß er nicht Nationalsozialist werden kann.“ Er beschäftigte die Halbjüdin Dora Holz im Betrieb. Jüdin Paula Picard bezeugt (KZ Theresienstadt 1942-45) „Ich kenne ihn als großen Judenfreund“. Leistete Hilfe für Juden: für Piccard, Rot. Emil Hirsch-New York, Dr. Josef Seidl-Schleyen, Moritz Pistiner.

Nahm an den Treffen der ehemaligen Rotarier regelmäßig teil. Stellte sich der Widerstandsgruppe von Minister a.D. Dr. E. Hamm bedingungslos zur Verfügung. Führte zwei Aussprachen mit E. Hamm (nach 20.7.44 Selbstmord im Moabiter Gefängnis), Sperr (nach 20.7.44 hingerichtet) und Goerdeler (nach 20.7.44 hingerichtet). Vernehmung durch die Gestapo am 1. Sept. 1944. (Erdmann, S. 763))
Alban Aurich

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935

Eintritt: 1929-11-19

Beruf: Mitinh. d. Fa. Alban

Klassifikation: Seidenwäsche

Sidney Ayre

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1934

Beruf: Direktor der Intertype Setzmaschinen GmbH

Klassifikation: Setzmaschinen

Dr. Karl Bachlechner

Club-Mitgliedschaft(en): Heilbronn/N. 1931, 1932

Eintritt: Gründungsmitglied

geboren: 1889 – gestorben: 1944

Beruf: Leitender Arzt d. Krankenhauses Heilbronn

Klassifikation: Chirurg

Prof. Walther Bachmann

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1929, 1930, 1931

Beruf: Klaviervirtuos

Klassifikation: Instrumentalmusik

Prof. Dr. Hermann Backhaus

Club-Mitgliedschaft(en): Karlsruhe/B. 1935 1936,

Beruf: Prof. Techn. Hochschule

Klassifikation: Elektrotechnik

Eduard Backhausen

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Gesellschafter der Firma Joh. Backhausen & Söhne

Klassifikation: Teppichindustrie

Ernst Bader

Club-Mitgliedschaft(en): Halle (Saale) 1930 1931 1932

Eintritt: 1930-07-31

Austritt: 1932-04-19

Beruf: Kaufmann, Inhaber der Firma J. A. Uhlig, Eisenhandlung, Halle (Saale)

Klassifikation: Iron and Steel Industry – Steel Structural Shape Distributing

Prof. Wilhelm Baensch

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1933-11-25

Austritt: 1937-08-25

Beruf: Leiter des Roentgeninstituts der Universität

Klassifikation: Unterricht - Radiologie

Dr. Eduard Baerwald

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt a. M. 1930, 1931, 1932, 1933, 1934

Austritt: 17.5. 1934

geboren: 1875 – gestorben: 1934

Beruf: Rechtsanwalt und Notar

Klassifikation: Rechtsanwalt

Clubämter: Vorstandsmitglied 1932

Biographisches: Jewish
Eduard Nathanael Baerwald ( 1875-1934) was a lawyer and notary public. Since 1896 he was active in the Jewish community in Frankfurt and around 1910 its deputy chairman. Once again he was a member of the board from 1932 to 1933. (Frankfurt 2019) Leaves the club for health reasons; he died seven weeks later of natural cause.

-------------------------------------------------------------------------

Eduard Nathanael Baerwald ( 1875-1934) war Rechtsanwalt und Notar. Seit 1896 war er in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt aktiv und um Jahr 1910 ihr stellvertretender Vorsitzender. Noch einmal gehörte er deren Vorstand 1932 bis 1933 an. (Frankfurt 2019) Clubaustritt aus Gesundheitsgründen; er starb sieben Wochen später eines natürlichen Todes.
Dr. Fritz Baessler

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1929 1930 1931 1932 1935 1936 1937

Eintritt: 1929-06-11

Austritt: 1937-05-06

Beruf: Amtshauptmann

Klassifikation: Provinzialverwaltung

Fritz Bagel

Club-Mitgliedschaft(en): Düsseldorf 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

Beruf: Vorstand der A. Bagel A.-G.

Klassifikation: Druckerei

Dr. phil. Georg Bahls

Club-Mitgliedschaft(en): Heidelberg 1932

Beruf: Syndikus Verband südd. Zigarrenfabrikanten

Klassifikation: Verbandsleiter

Ing. August Bähr

Club-Mitgliedschaft(en): Baden/Wien 1930, 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Chemiker-Kolorist

Klassifikation: Textil-Industrie

Dr. jur. Eugen Bahr

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1935, 1936

geboren: 25. 6. 1879

Beruf: Buchhändler

Klassifikation: Buchhandel

Geh. Reg.-Rat, Ministerialdir. i. R. Ernst Bail

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Vors. d. Verwaltungsrates d. Schichauwerft Elbing GmbH

Klassifikation: Werft

Ulrich Balfanz

Club-Mitgliedschaft(en): Wilhelmshaven-Rüstringen 1932 1933

Eintritt: 1932

Austritt: 1933

Beruf: Bürgermeister

Klassifikation: Städt. Verwaltung

Ludwig Ballin

Club-Mitgliedschaft(en): Pforzheim 1931, 1932

Beruf: Inhaber der Firma Ludwig Ballin

Klassifikation: Hochwertigste Juwelen, Fabrikation

Biographisches: Jewish
had to sell his jewellery factory in 1938 to his authorized signatory ("Zwangsverkauf") as part of the Aryanization process

-------------------------------------------------------------------------

verkaufte 1938 seine Juwelenfabrik im Rahmen der Arisierung an seinen Prokuristen ("Zwangsverkauf")  (Ralf Banken: Edelmetallmangel und Großraubwirtschaft. Berlin (Akademiverlag) 2009, S. 282) - 
Dr. Ing. Albert Bannwarth

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Klassifikation: Elektrizität

Conrad Bareiß

Club-Mitgliedschaft(en): Stuttgart 1928 1929 1930 1931 1932 1934 1935 1936 1937,

geboren: 1888 – gestorben: 1958

Beruf: Inhaber von Schachenmayr, Mann & Cie; Vors. Aufsichtsrat Kammgarnspinnerei Bietigheim

Klassifikation: Kammgarnspinnerei

Biographisches:
Conrad Bareiß was an American citizen from birth. Managing director of the Salach worsted spinning mill "Sachenmayr". In 1931 he moved his main residence to Zurich. He was a declared opponent of the National Socialists and used his contacts as a refugee helper for many Jewish families.

He was a founding member of RC Stuttgart and visited his club, to which he remained faithful, from time to time until its dissolution in 1937. He regularly visited the USA. He greeted his club friends on the crossing in 1935 with a greeting card, which together with the captain of the ship shows him at the Rotarian Table of the steamer.

Until the United States entered World War II, his high social reputation in Salach on the one hand and his residence in Switzerland combined with American citizenship on the other allowed him to help Jewish emigrants and act as an intermediary for the Bosch Resistance Circle.

------------------------------------------------------------------------

Hatte von Geburt an die amerikanische Staatsbürgerschaft. Geschäftsführer der Salacher Kammgarnspinnerei „Sachenmayr“. 1931 verlegte er seinen Hauptwohnsitz nach Zürich. Er war erklärter Gegner der Nationalsozialisten und nutzte seine Kontakte als Fluchthelfer für viele jüdische Familien.

Von Geburt amerikanischer Staatsbürger, gehörte Conrad Bareiß zu den Gründungsmitgliedern des RC Stuttgart. Als vorbildlich galten seine  sozialen Aktivitäten. Seinen rotarischen Freunden vermittelte er USA-Erfahrungen, auch in der Zeit des Dritten Reiches. Obwohl er 1931 seinen Hauptwohnsitz nach Zürich verlegt hatte, besuchte er den Club auch im Dritten Reich bis zur Auflösung des Clubs. Er fungierte seit 1942 als Kontaktmann des Bosch-Widerstandskreises zur amerikanischen Botschaft in Zürich, zu dem sein Clubfreund Helmut Fellmeth, Vorstandsmitglied der Robert Bosch AG, gehörte. 1931 verlegte er seinen Hauptwohnsitz nach Zürich.

Er war erklärter Gegner der Nationalsozialisten und nutzte seine Kontakte als Fluchthelfer für viele jüdische Familien. (Quelle: Andreas Bednarek)


Konsul Reinhard M. Bartenstein

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1936, 1937

Eintritt: 1936-01-31

Austritt: 1937-10-15

geboren: 22.6.188 – gestorben: 24.10.1954

Beruf: Direktor Deutsche Bank

Klassifikation: Kreditinstitut

Heinrich Th. Barth

Club-Mitgliedschaft(en): Nürnberg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Mitinhaber der Fa. Joh. Barth & Sohn

Klassifikation: Hopfenhandlung, Großhändler

Wilhelm Bartling

Club-Mitgliedschaft(en): Klagenfurt 1929

Beruf: Direktor der Einicher Eisenhandels­ A.-G.

Klassifikation: Eisenwarengroßhandel

Dr. Hans Bartning

Club-Mitgliedschaft(en): Karlsruhe/B. 1931 1932 1934 1935 1936, 1937

Beruf: Mitinhaber Fa. Gebr. Leichtlin

Klassifikation: Papierindustrie

Eduard Baser

Club-Mitgliedschaft(en): Baden-Baden 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Geschäftsführer u. Mitinhaber J. G. Devant, Intern. Spedition

Klassifikation: Allgemeine Transporte

Clubämter: Wahl zum Präsidenten 28.4.1937

Felix Bassermann

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1935

Beruf: Dir. d. Allgm dt. Creditanstalt

Klassifikation: Regionalbanken

Dr. Fritz Bassermann

Club-Mitgliedschaft(en): Mannheim 1930, 1931, 1932

Beruf: Inhaber der Firma Bassermann & Co.

Klassifikation: Chemikaliengroßhandlung

Kurt Bassermann

Club-Mitgliedschaft(en): Freiburg i. B. 1932 1933 1934 1935 1936, 1937

Eintritt: 1931-10-06

geboren: 3.12.188 in Mannheim – gestorben: 1937

Beruf: Direktor Deutsche Bank

Klassifikation: Bankwesen - Deutsche Banken

Clubämter: Präsident 1934

Werner Bastänier

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1934, 1935, 1936

Beruf: Vorstandsmitglied der Seidel & Nau­mann A. G.

Klassifikation: Nähmaschinen

L. Bastian

Club-Mitgliedschaft(en): Freiburg i. B. 1932 1933 1934

Beruf: Weingutsbesitzer, Fa. J. Bastian

Klassifikation: Land- und Forstwirtschaft, Weinbau

Dr. iur. et rer. pol. et phil. Arthur Bauckner

Club-Mitgliedschaft(en): München 1932

Beruf: Direktor Bayr. Staatstheater

Klassifikation: Theaterwesen

Hermann Bauder

Club-Mitgliedschaft(en): München 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor Techn. Büro Siemens & Halke AG

Klassifikation: Elektrische Vertretungen

Ing. Oskar Baudisch

Club-Mitgliedschaft(en): Steyr 1930, 1931, 1932, Wiener Neustadt 1934, 1935, 1936

Beruf: Werksdirektor, Steyr-Werke A.-G. , Direktor der Kromag-A.-G., Hirtenberg

Klassifikation: Metall-Industrie

Dr. med. A. Bauer

Club-Mitgliedschaft(en): Bielefeld 1935, 1936,

Beruf: Badearzt

Klassifikation: Badearzt

Karl Bauer

Club-Mitgliedschaft(en): Plauen/V. 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Eintritt: 1929-11-23

Beruf: Generaldirektor a. D.

Klassifikation: Maschinenfabrik

Karl Heinrich Bauer

Club-Mitgliedschaft(en): Breslau 1933 1934 1935 1936,

Eintritt: Dezember 1933

Austritt: 2. November 1936

Beruf: Direktor der Chirurtischen Klinik

Klassifikation: Chirurgie

Clubämter: 1. Vizepräsident 1934 1935

Oscar Bauer

Club-Mitgliedschaft(en): Plauen/V. 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Verkaufsleiter der Friedr. Krupp A.G . Essen, Abt. Kraftwagenbau

Klassifikation: Autohandel

Dr. ing. Wilhelm Bauer

Club-Mitgliedschaft(en): Offenburg 1937

Beruf: Fabrikdirektor

Klassifikation: Spinnerei

Gustav Baum

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1934, 1935, 1936

Beruf: Konsul, Mitinhaber der Fa. Staudt & Co.

Klassifikation: Export und Import

Dr. Gustav Baum

Club-Mitgliedschaft(en): Klagenfurt 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Direktor der Österr. Chemischen Werke, Ges. m.b.H.

Klassifikation: Sauerstoffindustrie

Erich Baumgart

Club-Mitgliedschaft(en): Erfurt 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1932-12-02

geboren: 2.1.1866 in Königsberg – gestorben: 2.1.1946 in Erfurt

Beruf: Rechtsanwalt

Klassifikation: Rechtsanwaltschaft

Clubämter: Klubmeister 1934 1935

Biographisches:
Erich Emil Woldemar Baumgart. Geb. 2.1.1866 in Königsberg. 1924 erstmal im Erfurter
Adressbuch als „Direktor“ eingetragen, später als Rechtsanwalt geführt. 2.1.1946 starb der Notar und Rechtsanwalt in Erfurt.


Prof. Hofrat Franz Baumgartner

Club-Mitgliedschaft(en): Villach 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der Bundeslehranstalt für Bau- u. Kunstgewerbe und Frauenberufe; Zivilarchitekt

Klassifikation: Architektur

Dr- phil. Fritz Bäuml

Club-Mitgliedschaft(en): München 1934, 1935, 1936

Beruf: Mitinhaber Staatl. Porzelanmanufaktur Nymphenburg

Klassifikation: Prozellanmanufaktur

Prof. Dr. med et Dr. phil. Dr. h.c. Erwin Baur

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1931, 1932

Beruf: Direktor d. Kaiser-Wilhelm-Inst. f. Züchtungsforschung

Klassifikation: Biologie

Richard Bausch

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Fabrik chem.-pharm. Präparate

Klassifikation: Altmitglied

Prof. Dr. phil. B. Bavink

Club-Mitgliedschaft(en): Bielefeld 1935, 1936

Beruf: Privatgelehrter

Klassifikation: Naturphilosophie

Dr. Carl Bechler

Club-Mitgliedschaft(en): Danzig 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Oberstudiendirektor an der Staatichen Oberrealschule

Klassifikation: Unterricht

Christoph Beck

Club-Mitgliedschaft(en): Pforzheim 1935, 1936

Beruf: Mitinh. lt. Prokurist d. Fa. Beckh A.G. Brauerei

Klassifikation: Brauerei

Helmuth Beck

Club-Mitgliedschaft(en): Breslau 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936,

Beruf: Geschäftsführer

Klassifikation: Kohlengroßhandel

Clubämter: Klubmeister 1932 1934

Karl Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Remscheid 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Teilhaber d. Fa. Vereinigte Becker­sche Werkzeugfabriken

Klassifikation: Werkzeugfabrik

Architekt Karl Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Baden-Baden 1930, 1931, 1932

Austritt: 1933

Beruf: Adolf Vetter & Cie., Baugeschäft, lnh. Karl Becker, Architekt

Klassifikation: Hoch- und Tiefbau

Biographisches:
Austrittsgrund: "rotarische Bestimmung"Mail Gallenschütz, 17. September 2019
Karl Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1929 1930 1931 1932

Eintritt: 1929-11-19

Beruf: Mitinhaber der Firma Gebr. Becker

Klassifikation: Handschuhindustrie

Richard Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Saarbrücken 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Geschäftsführender Teilhaber Arnold Becker & Co. G.m.b.H.

Klassifikation: Textilgroßhandel

Dr. Hofrat Wilhelm Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Leitender Sekretär der Kammer für Handel, Gewerbe und Industrie

Klassifikation: Handelskammerdienst

Dr. phil. Willy Oskar Heinrich Ernst Becker

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1934, 1935, 1936, 1937

Eintritt: 1934-01-26

Austritt: 1937-08-30 (nach Augsburg verzogen)

geboren: 21.4.1881 Erfurt – gestorben: 09.09.1956 in Augsburg

Beruf: Generalintendant des Staatstheaters Bremen

Klassifikation: Generalintendant

Direktor Wilhelm Beckmann

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt a. M. 1931 1932 1933 1934 1935 1936 ,

Beruf: Erziehungsdirektor des Waisenhauses

Klassifikation: Waisenfürsorge

Clubämter: keine

Hans Bederlunger

Club-Mitgliedschaft(en): Villach 1935, 1936

Beruf: Betriebsleiter der Treibacher ehem. Werke, Elektrohütte Seebach

Klassifikation: Metallurgie

Dr. Andreas Bednarek

Club-Mitgliedschaft(en): RC Görlitz

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Prof. Dr. Gustav Behrens

Club-Mitgliedschaft(en): Mainz 1932, 1933

Eintritt: 09.01.1932, Gründung

Austritt: 20.06.1933, Auflösung

geboren: 18.1.1884, Birkenfeld – gestorben: 20.8.1955, Mainz

Beruf: Direktor des Römisch-Germanischen Zentralmuseums

Klassifikation: Museum

Biographisches: Gustav BehrensEr wurde am 18.10.1884 in Birkenfeld geboren und studierte Klassische Philologie und Archäologie in Marburg, Bonn, Berlin und Göttingen. Nach der Promotion 1909 wurde er Volontär am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz. Ab 1922 fungierte er als Bodendenkmalpfleger für Rheinhessen. 1927 wurde Gustav Behrens Erster Direktor dieses Museums. Dem Druck der Nationalsozialisten auf parteipolitische Gleichschaltung hat er Dank zahlreicher Freunde widerstanden. 1952 wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Gestorben ist Gustav Behrens, der Zeit seines Lebens unter schwerem Asthma litt, am 20.8.1955 in Mainz. Ein Biograph beschreibt ihn als einen uneitlen Mann, dem der äußere Schein wenig bedeutete.
o. ö. Prof. , Dr. techn. h.c. Peter Behrens

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Rektor d. Akademie der bildenden Künste in Wien

Klassifikation: Architektur

Dr. phil. Günther Beindorff

Club-Mitgliedschaft(en): Hannover 1932 1934 1935 1936,

Eintritt: 1932-04-08

Beruf: Mitinhaber der Firma Günther Wagner (Pelikan)

Klassifikation: Farbenindustrie

Clubämter: 1932-1934 Clubmeister, 1934 erster Vizepräsident, 1935 und 1936 Präsident

Biographisches: Fritz Beindorff (* 29. April 1860 in Essen; † 2. Juni 1944 auf Gut Auermühle im Kreis Gifhorn) war ein deutscher Kaufmann, Fabrikant, rumänischer Generalkonsul und preußischer Kommerzienrat, Kunstmäzen und vielfach geehrter Verbandsfunktionär. 1916 zählte Fritz Beindorff zu den Mitbegründern der Kestner-Gesellschaft, die er dann als Mitglied im Vorstand vertrat. Zur Zeit des Nationalsozialismus und bis 1936 handelte er als Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft,[2] die bald von der Schließung bedroht war. In seiner Position als Senator der Stadt Hannover setzte sich Beindorff zunächst für deren Weiterbestehen ein. Nachdem ein Verbot nicht mehr zu verhindern war, tat er doch sein Möglichstes, um die Interessen des Vereins zu schützen. Fritz Beindorff stand als Meister vom Stuhl von 1923 bis 1930 der Freimaurerloge Zum Schwarzen Bär vor, in die er 1898 aufgenommen worden war. (ausführlich: Wikipedia)
Ernst Benary

Club-Mitgliedschaft(en): Erfurt 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1932-12-02

Beruf: Inhaber Fa. Ernst Benary, Großgärtnerei

Klassifikation: Landwirtschaft - Samenzucht

Biographisches: Jewish according to Nazi ideology
Ernst Benary was the grandson of the highly respected founder of the horticultural dynasty, Ernst Benary, whose sons had converted to Christianity. Very respected in Erfurt. The anti-Semitic reservations gave way to this social status. With the Benarys, family ties were now gladly forged... this also explains the remarkable fact that city historian Johannes Biereye included grandfather Ernst Benary in his encyclopedia "Erfurt in His Famous Personalities" in 1937.

Even two years after the infamous Nuremberg Race Laws and the worst anti-Semitic propaganda of the National Socialists, the Jewish horticultural entrepreneur found the recognition he undoubtedly deserved. In 1938, his company received a NS managing director.

In 1946 his son Friedrich Ernst Benary left Erfurt and rebuilt the company in Hannoversch Münden. Benary Square in Erfurt is named after him. After the name had been removed during National Socialism and the GDR period, it was reintroduced after the fall of communism.

-------------------------------------------------------------------------

Enkel des hoch angesehenen Firmengründers der Gartenbaudynastie Ernst Benary, dessen Söhne zum Christentum konvertiert waren. Sehr angesehen in Erfurt. Die antisemitischen Vorbehalte wichen angesichts dieses gesellschaftlichen Status. Mit den Benarys knüpfte man jetzt gern familiäre Bande... dies erklärt auch den bemerkenswerten Umstand, dass Stadthistoriker Johannes Biereye 1937 Großvater Ernst Benary in sein Lexikon „Erfurt in seinen berühmten Persönlichkeiten“ aufnahm.

Selbst zwei Jahre nach den berüchtigten Nürnberger Rassegesetzen und übelster antisemitischer Propaganda der Nationalsozialisten fand der jüdische Gartenbauunternehmer die Anerkennung, die ihm zweifellos zukam. Seine Firma erhielt 1938 einen NS-Geschäftsführer.

1946 verließ sein Sohn Friedrich Ernst Benary Erfurt und baute die Firma in Hannoversch Münden neu auf. Der Benary-Platz in Erfurt ist nach ihm benannt. Nachdem der Name während des Nationalsozialismus und der DDR-Zeit entfernt worden war, wurde er nach der Wende wieder eingeführt. (aus Wikipedia)
Major a. D. Eberhard Benckiser

Club-Mitgliedschaft(en): Baden-Baden 1934, 1935, 1936

Beruf: Weingutsbesitzer

Klassifikation: Landwirtschaft

Johannes Bender

Club-Mitgliedschaft(en): Görlitz 1934, 1935 1936 ,, 1936,1937

Eintritt: 1934-11-05

Austritt: 1937-06-14

Beruf: Direktor des Oberlausitzer Landwirt. Hilfsverein

Klassifikation: Genossenschaften

Dr. iur. Dr. med h.c. Karl Bender

Club-Mitgliedschaft(en): Freiburg i. B. 1932 1933, Karlsruhe/B. 1934, 1935 1936,

Eintritt: 1933-03-18

geboren: 21.12.188 Lahr – gestorben: 20.2.1970 in Karlsruhe

Beruf: Freiburg: Oberbürgermeister 1922

Klassifikation: Anwaltspraxis

Biographisches:
Karl Bender  studied law in Freiburg, Berlin and Heidelberg. Mayor of Bühl (Offenburg). 1919 Ministerial Councillor in the Stuttgart Ministry of the Interior. From 1922 to 9 April 1933 Lord Mayor of Freiburg im Breisgau. The administrative expert Bender reorganized the municipal administration, the municipal finances and gave substantial impulses to the development of the culture and infrastructure of the city. In 1931 he was re-elected Lord Mayor.

After a systematic agitation of the NSDAP district leader, Bender resigned his office on 9 April 1933. On 10 April 1933, the Minister of the Interior transferred the official duties to Franz Kerber until further notice. Bender later settled in Karlsruhe as a lawyer.

-------------------------------------------------------------------------

Karl  Bender studierte in Freiburg, Berlin und Heidelberg Jura. Bürgermeister von Bühl (Offenburg). 1919 Ministerialrat im Stuttgarter Innenministerium. Von 1922 bis zum 9. April 1933 Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau. Der Verwaltungsfachmann Bender reorganisierte die städtische Verwaltung, die Kommunalfinanzen und gab zum Ausbau der Kultur und Infrastruktur der Stadt wesentliche Impulse. 1931 wurde er erneut zum Oberbürgermeister gewählt.

Nach einer systematischen Hetze des NSDAP-Kreisleiters gab Bender am 9. April 1933 sein Amt auf. Am 10. April 1933 wurden durch den Innenminister die Amtsgeschäfte bis auf weiteres auf Franz Kerber übertragen. Bender ließ sich später als Rechtsanwalt in Karlsruhe nieder.
Paul Bender

Club-Mitgliedschaft(en): München 1929, 1930, 1931, 1932, 1934, 1935, 1936

Beruf: Bayr. Staatsoper

Klassifikation: Musik-Kunstgesang

Otto Benecke

Club-Mitgliedschaft(en): Hannover 1932 1933 1934 1935 1936,

Eintritt: 1932-12-30

Beruf: Teilhaber Fa. J.H. Benecke, Hannover

Klassifikation: Wachstuch- und Kunstlederfabrikation

Dr. jur. et rer. pol. Wilhelm Benedikt

Club-Mitgliedschaft(en): Baden/Wien 1931, 1932

Beruf: Notariatsubstitut

Klassifikation: Notar

Dr. Franz Benke

Club-Mitgliedschaft(en): Steyr 1936

Beruf: Zahnarzt

Klassifikation: Zahnarzt

Georg Bennecke

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Filiale Magdeburg

Klassifikation: Großbanken

Carl Bensel

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Architekt

Klassifikation: beratender Architekt

Walter Berendt

Club-Mitgliedschaft(en): Wilhelmshaven-Rüstringen 1934 1935 1936, 1937

Eintritt: 1934-01-16

Austritt: 1937-10-15

Beruf: Konteradmiral (Ing.)

Klassifikation: Psychologe

Dr. Alexander Berg

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt a. M. 1932

Austritt: 22.6. 1933

Beruf: Justizrat

Biographisches: hat als Anwalt Juden vertreten, aber in sehr negativer Weise, ist später der SS beigetreten. Vgl. DER SPIEGEL Nr. 28 vom 24.11.2018 S. 128
Dr. Frank Berger

Club-Mitgliedschaft(en): RC Frankfurt am Main

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Franz Leslie Berger

Club-Mitgliedschaft(en): Danzig 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der Seifenfabrik J. J. Berger, A. G.

Klassifikation: chem. Industrie

Dr. phil. Friedrich Bergius

Club-Mitgliedschaft(en): Heidelberg 1931 1932

Beruf: Generaldirektor Bergin AG

Klassifikation: Chemische Industrie

Staatssekr. a. D. Carl Bergmann

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Verwaltungsrat d. Deutschen Reichsbahn, Mitgl. d. Vorstandes d. Dresdner Bank, Berlin

Klassifikation: Wirtschaftl. Sachverständiger

Franz Bergmann

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1934, 1935, 1936

Beruf: Vorstandsmitglied der Seidel & Nau­mann A. G.

Klassifikation: Schreib- u. Rechen­maschinen

Hans Bergs

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1932 1933 1934 1935

Eintritt: 1932-01-12

Austritt: 1935-05-28

Beruf: Präsident der Oberpostdirektion Leipzig

Klassifikation: Postbehörde

Karl Berkovits

Club-Mitgliedschaft(en): Baden/Wien 1935, 1936

Beruf: Direktor der Munitionsfabrik Enzesfeld

Klassifikation: Sprengstoffwesen

Karl Berkovits

Club-Mitgliedschaft(en): Bad Ischl 1932, 1933, 1934

Beruf: Direktor der Dynamlt-A.-G. Nobel

Klassifikation: Sprengstofferzeugung

Martin Berkovits

Club-Mitgliedschaft(en): Bad Ischl 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Geschäftsinhaber

Klassifikation: Realitätenvermittlungsbüro

Dr. Ernst Berl

Club-Mitgliedschaft(en): Darmstadt 1931, 1932

Beruf: Ordentl. Professor an der Technischen Hochschule

Klassifikation: Chemie

Kommerzialrat Oskar Berl

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Chef der Firma D. Berl

Klassifikation: Kohlenhandel

Dr. jur. Wilhelm Berndt

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1930, 1931, 1932

Beruf: Generaldirektor der Magdeburger Feuerversicherungs-Gesellschaftt

Klassifikation: Feuerversicherung

Konsul Otto-Heinrich Bernhard

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1933, 1934

Eintritt: 1933-11-07

Austritt: 1935

geboren: 22.6.188 in Heiiligenstadt-Eichsfeld

Beruf: Senator

Klassifikation: Senator für die Wirtschaft

Clubämter: keine

Kommerzienrat Otto Bernheimer

Club-Mitgliedschaft(en): München 1929, 1930, 1931, 1932

geboren: 14.7.1877 – gestorben: 5.7.1960

Beruf: Antiquitätenhändler

Klassifikation: Kunstsammler

Biographisches: Jewish
Otto Bernheimer, born 1877 in Munich, traveled to many European countries in search of fine art. Bernheimer’s customers were European aristocrats, financiers, diplomats, and artists. They included the Krupp family and William Randolph Hearst.

After the death of his father in 1918 Otto took over the company in its second generation, due to the difficult economic situation the business was suffering. After the Machtergreifung 1933, the business volume increased because of the demand for prestige items. In the Kristallnacht in 1938, the shop windows were smashed and Otto Bernheimer was imprisoned in the Dachau concentration camp. Through the intervention of the Mexican government - Bernheimer was Honorary Consul of Mexico - he and his sons were released.  Otto Bernheimer was forced to purchase a rundown coffee plantation in Venezuela from a relative of Hermann Göring.The Aryanization of "Art Dealer Otto Bernheimer" led to the confiscation of all property including a collection of German and French paintings from the 19th century. In August 1945 Otto Bernheimer returned to Munich, rebuilt the war-damaged commercial building and his company again and fought for the restitution of the family property. In 1948, he was able to resume business with a focus on the fabric and furnishings department again. Through his initiative the "Deutsche Kunst und Antiquitätenmesse" was founded in Munich in 1956 at the beginning of the economic miracle years. Bernheimer was elected president of the German art trade association. (from en.wikipedia.org)

-----------------------------------------------------------------------------

Sohn des 1884 zum Königlich Bayerischen Hoflieferanten ernannten Lehmann Bernheimer. Kunstsammler. 1918 Übernahme die väterlichen Firma. In der Reichspogromnacht 1938 wurden die Schaufenster eingeschlagen und Otto Bernheimer im KZ Dachau inhaftiert. Durch Intervention der mexikanischen Regierung, Bernheimer war Honorarkonsul Mexikos, kamen er und seine Söhne jedoch frei. Emigration. Im August 1945 Rückkehr nach München zurück, baute das kriegsbeschädigte Geschäftshaus und seine Firma erneut auf.
Erich Bernstein

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1929 1930 1931 1932

Eintritt: 1929-11-19

Beruf: Vorstandsmitglied der Firma Marschei, Frank, Sachs, A.-0.,

Klassifikation: Vigognespinnerei

Biographisches: Jewish


Julius Bernstiel

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Großkfm., Mitinh. d. Fa. Jzulius J. Bernstiel , Siegmund Neuburger & Co.

Klassifikation: Hopfengroßkaufmann

Dr. Ing. e.h. Max Berthold

Club-Mitgliedschaft(en): Nürnberg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Generaldirektor der Elektr.-Akt.-Ges. vorm. Schuckert & Co

Klassifikation: Elektrounternehmung

Dr. K. O. Bertling

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Leiter des Amerika-Instituts

Klassifikation: Auslandsdienst

Dr. Eugen Bertram

Club-Mitgliedschaft(en): Köln 1935 1936,

Beruf: Zahnarzt

Klassifikation: Zahnarzt

Prof. Dr. Helmut Berve

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1935 1936 1937

Eintritt: 1935-10-08

Austritt: 1937-07-08

Beruf: Direktor des Seminars f. alte Geschichte i. Historischen Institut d. Universität

Klassifikation: Alte Geschichte

Ing. Ernst Besag

Club-Mitgliedschaft(en): Baden-Baden 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

Austritt: August 1936

Beruf: Beratender Ingenieur

Klassifikation: Beratender Elektroingenieur

Biographisches: Jewish
In the club he had been a very active member, who gave many lectures, and resisted the exclusion bitterly. His daughter was convinced that he was blinded by his Nazi harassment and had been forced to leave the club in 1936 (as the last Jew) and had fled to England. With these events, he lost his cheerful nature up to a deep depression.

The weekly report on 17.4.1950 reports about him: "...It was a very special pleasure to have our old friend Besag, co-founder of our old R.C. as our guest; President Hedinger greeted him and his accompanying son with particularly warm words."

His daughter Hilde survived, after terrible deportation to the camp Gursk in France and escape. She returned to Baden-Baden and worked as a Protestant predicant in the ST. Markus parish in Baden-Baden. The other daughter was captured during the escape from Gursk and was gassed in Auschwitz.

------------------------------------------------------------------------

Im Club war er ein sehr aktives Mitglied gewesen, das viele Vorträge hielt, und sich gegen den Ausschluss erbittert wehrte. Nach Überzeugung seiner Tochter war er infolge seiner NS-Schikanen erblindet und war 1936 zum Ausscheidenden gezwungen worden (als letzter Jude) und war nach England geflohen. Mit diesem Geschehen, hat er seine Frohnatur bis hin zu einer tiefen Depression einbüßt.

Über ihn berichtet der Wochenbericht am 17.4.1950: „...Eine ganz besondere Freude war es, unseren alten Freund Besag, Mitbegründer unseres alten R.C. als Gast bei uns zu haben; Präs. Hedinger begrüßte ihn und seinen ihn begleitenden Sohn mit besonders herzlichen Worten.“

Seine Tochter Hilde überlebte, nach schrecklicher Verschleppung ins Lager Gursk in Frankreich und Flucht. Sie kehrte nach Baden-Baden zurück und arbeitete als ev. Prädikantin in der ST. Markus Gemeinde in Baden-Baden. Die andere Tochter wurde bei der Flucht aus Gursk gefasst und wurde in Auschwitz vergast.

Quelle (sehr ausführlich): Hans Werner von Wedemeyer, Jüdische Rotarier, Einzelschicksale 4, 2013

Alfred Beschorner

Club-Mitgliedschaft(en): Plauen/V. 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1929-11-23

Beruf: Amtshauptmann

Klassifikation: Landesverwaltung

Dr. phil. Georg Besell

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1936, 1937

Eintritt: 1935-11-08

Austritt: 1937-10-15

Beruf: Studienrat

Klassifikation: Historiker

Prof. Dr. Roland Besser

Club-Mitgliedschaft(en): RC Krefeld

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"

Doctor of Dental surgery of Arts M. A. D. D. S. Herbert Bethel

Club-Mitgliedschaft(en): Wiesbaden 1934

Beruf: Im Ausland approbierter Zahnarzt

Klassifikation: Zahnheilkunde

Verlagsdirektor Dr. Anton Betz

Club-Mitgliedschaft(en): München 1931, 1932

geboren: 23.2.1893 – gestorben: 11.12.1984

Beruf: Direktor Knorr & Hirth GmbH, Münchner Neueste Nachrichten

Klassifikation: Presse

Biographisches:
1925 Board member and publishing director of Vereinigte Druckereien, Kunst- und Verlagsanstalten AG Dillingen-München. 1926 Managing Director and publishing director of Knorr & Hirth Publishing House.

He was arrested in March 1933. His newspaper had turned sharply against the National Socialists in 1932. He was tortured at concentration camp Dachau. He lost his office and therefore lost his Rotary membership. The club minutes take no notice of the events, and he earned his living as an advertising salesman for the unemployed. In 1937 he moved with his family to Essen and one year later to Düsseldorf-Derendorf. From 1939 military service.

In July 1945, he became Editor of the Neue Rheinische Zeitung in Düsseldorf, published by the British. From 1963 to 1967 he was president of the Federal Association of German Newspaper Publishers.

-------------------------------------------------------------------------

Ab 1916 Studium 1916, 1924 Promotion in Bonn. 1925 Vorstand und Verlagsdirektor zur „Vereinigten Druckereien, Kunst- und Verlagsanstalten AG Dillingen-München“ 1926 Geschäftsführer und Verlagsdirektor Knorr & Hirth-Verlag.

Er wurde im März 1933 verhaftet. Seine Zeitung hatte sich 1932 scharf gegen die Nationalsozialisten gewandt. Er wurde verhaftet und im KZ Dachau schwer gefoltert.

Er verlor sein Amt und verlor deshalb seine Rotary-Mitgliesdchaft. Von den Vorgängen wird in den Clubprotokollen keinerlei Noitiz genommen.Arbeitslos verdiente er sich als Anzeigenverkäufer. Er zog 1937 mit seiner Familie nach Essen und ein Jahr später nach Düsseldorf-Derendorf. Ab 1939 Kriegsdienst.

Im Juli 1945 Verlagsredaktion der von den Briten herausgegebenen Neuen Rheinischen Zeitung in Düssseldorf. Von 1963 bis 1967 Präsident des Bundesverbandes deutscher Zeitungsverleger.
Dr. Richard Betz

Club-Mitgliedschaft(en): Karlsruhe/B. 1931 1932 1934 1935 1936,

Beruf: Direktor Badische Bank, Präs. Handelskammer

Klassifikation: Kreditbank

Clubämter: Präs 1931-34

Ing. Georg Beurle

Club-Mitgliedschaft(en): Linz/D. 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Zivilingenieur für das Bauwesen (Österreichische Kraftwerke A.G. Linz)

Klassifikation: Wasserbau

Univ.-Prof. Ernst Rudolf Beutler

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt a. M. 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936,

Eintritt: 1927-03-12

Beruf: Museumsdirektor Freies Dtsch. Hochstift

Klassifikation: Wissenschaftliche Gesellschaften

Clubämter: keine

Dr. jur. Wilhelm Beutner

Club-Mitgliedschaft(en): Friedrichshafen-Lindau 1934 1935 1936,

Eintritt: 1934-06-16

Austritt: 1937-10-12

Beruf: Wirtschaftsjurist

Klassifikation: Wirtschaftsjurist

Arndt Beyer

Club-Mitgliedschaft(en): Leipzig 1937

Eintritt: 1937-06-15

Austritt: 1937-09-30

Beruf: Verlagsbuchhändler

Dr. jur. Fritz Bickel

Club-Mitgliedschaft(en): Wiesbaden 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Rechtsanwalt und Notar

Klassifikation: Rechtsanwalt und Notar

Fritz Bieger

Club-Mitgliedschaft(en): Wiesbaden 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Hotelier

Klassifikation: Hotel

Bruno Biehler

Club-Mitgliedschaft(en): München 1935, 1936

geboren: 19.7.1884 Freiburg i.Br.

Beruf: Architekt B.d.A.

Klassifikation: Architektur

Prof. Dr. Alfred Bielschowsky

Club-Mitgliedschaft(en): Breslau 1932 1934 1935 , Hanover, New Hampshire, 20. Februar 1935

Eintritt: 1931-11-02

Austritt: ausgeschlossen 1. Juli 1936

Beruf: Direktor Univ.-Augenklinik

Klassifikation: Augenheilkunde

Biographisches:

Jewish

Alfred Bielschowsky (December 11, 1871 – April 5, 1940) was a German ophthalmologist. His specialty was physiology and pathology of the eye, particularly in regards to research of eye movement, space perception and diagnosis of oculomotor anomalies.

Bielschowsky was born in Namslau (Namyslów), Prussian Silesia. After attending the Königliches Katholisches Gymnasium of Glatz (Klodzko), he studied medicine at the University of Breslau (Wroclaw) and at the University of Heidelberg. At Heidelberg he was a student of ophthalmologist Theodor Leber (1840-1917). Afterwards he studied medicine at the University of Berlin, attending the lectures of Karl Ernst Theodor Schweigger (1830-1905) and graduating in 1893. He received his medical license in Leipzig on March 1 of the same year.

Bielschowsky subsequently studied and worked in the eye clinic at the University of Leipzig, receiving his habilitation in 1900 and becoming head physician of the clinic in 1906. While at Leipzig he worked under physiologist Ewald Hering (1834-1918), and with Franz Bruno Hofmann (1869-1926), he conducted studies of fusion and cyclodeviation in superior oblique muscle paresis. In 1912 Bielschowsky attained the chair of ophthalmology at the University of Marburg.

During World War I, Bielschowsky established a hospital ward and Braille instruction for treatment of blinded soldiers. In 1916, along with Carl Strehl (1886-1971), he founded the Verein blinder Akademiker Deutschlands(Association of Blinded Academics of Germany). For his war-time contributions, he was awarded the Iron Cross for War Aid from Paul von Hindenburg and honored with the title of Geheimer Medizinalrat (Privy Medical Counselor) by Wilhelm II, German Emperor.

In 1923 Bielschowsky was appointed chair of ophthalmology at the University of Breslau. While here, he published "Die Lähmungen der Augenmuskeln" (1932), an influential work on eye muscle disturbances.

Because of his Jewish heritage and Nazi persecution, Bielschowsky was fired from his position in 1934, later emigrating to the United States (1936). In 1937 he became head of the Dartmouth Eye Institute at Dartmouth Collegein Hanover, New Hampshire.[1] However, he died suddenly in 1940. During the same year his "Lectures on motor anomalies" was published. (from Wikipedia)

Alfred Bielschowsky was expelled on 1 July 1936 with two other Jewish friends. In solidarity with them, eight other club members resigned from the Rotary Club of Breslau. He emigrated to the USA (Hanover, New Hampshire).

------------------------------------------------------------------------

Alfred Bielschowsky wurde am 1. Juli 1936 mit zwei weiteren jüdischen Freunden ausgeschlossen. Mit ihnen traten aus Solidarität acht weitere Clubmitglieder aus dem Rotary Klub Breslau aus. Er emigrierte nach USA (Hanover, New Hampshire).

Biermann

Club-Mitgliedschaft(en): Offenburg 1937

Beruf: Fabrikant (Zigarren)

Friedrich Ludwig Biermann

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

Eintritt: 1931-11-27

Austritt: 1935

Beruf: Teilhaber Leopold Engelhardt + Biermann

Klassifikation: Zigarettenfabrikation

Dr. Ing. Bernhard Bilfinger

Club-Mitgliedschaft(en): Mannheim 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Vorstandsmitglied der Grün & Bilfinger A.G.

Klassifikation: Internat. Bauarbeiten

Paul Billig

Club-Mitgliedschaft(en): Erfurt 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1934-06-28

Beruf: Geschäftsführer Fa. Gustav Fix, Berwerkserzeugnisse

Klassifikation: Kohlen-Großhandel

Dr. Hermann Binder

Club-Mitgliedschaft(en): Stuttgart 1928 1929 1930 1931 1932 1924 1935 1936 1937 ,

geboren: 1877 – gestorben: 1937

Beruf: OstD Eberhard-Ludwig Gymnasium Stuttgart

Klassifikation: Erziehung: höhere Schulen

Willy Birgel

Club-Mitgliedschaft(en): Mannheim 1934, 1935, 1936

Beruf: Schauspieler am Nationaltheater

Klassifikation: Schauspieler

Biographisches:
  • Willy (Wilhelm Maria) Birgel (1891-1964) 
  • Geboren in Köln, feierte Birgel von 1924 bis 1934 als Ensemblemitglied am Nationaltheater große Erfolge Faust, Mephisto, Franz Moor, Hamlet und Richard III 
  • Ab 1934 vom Film entdeckt und seit 1936 in Berlin lebend wirkte Birgel auch in NS-Propagandafilmen mit, weshalb er nach 1945 vorübergehend Auftrittsverbot hatte
  • In den 1950er Jahren einer der meist-beschäftigten deutschen Schauspieler, 
  • ab den 1960er Jahren auch für das Fernsehen tätig
  • Kam 1932 zum Club, verblieb dort und wurde am 5. Sept. 1936 zum bislang einzigen Ehrenmitglied des Clubs ernannt
Quelle: Ulrich Nieß, Freundschaft unter Druck, Nov.  2011

Ing. Anton C. Biro

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Gesellschafter der Firma Langfelder & Co.

Klassifikation: Anstriche und Isolierungen

Dr. Friedrich Bischof

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der dt. Zündwaren Monopol-Ges.

Klassifikation: Zündwaren

Walter Bischof

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1936

Beruf: Allianz u. Stuttgarter Verein

Klassifikation: Versicherungswesen

Dr. Rudolf Bischoff

Club-Mitgliedschaft(en): Graz 1932

Beruf: Universitätsprofessor

Klassifikation: Soziologie

George Blackey

Club-Mitgliedschaft(en): Baden/Wien 1935, 1936

Beruf: MaschinenhandeI

Klassifikation: MaschinenhandeI

Walther Blancke

Club-Mitgliedschaft(en): Breslau 1935 1936,

Eintritt: 4. März 1935

Beruf: Vorstandsmitglied Dresdner Bank

Klassifikation: Großbank

Clubämter: Klubmeister 1935

Prof. Dr. Wilhelm Blaschke

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934

Beruf: Professor an der Hamburgischen Universität

Klassifikation: Universität - Lehrkörper

Prof. Arthur Blaustein

Club-Mitgliedschaft(en): Mannheim 1930, 1931, 1932

Eintritt: Gründungsmitglied des RC Mannheim

Austritt: Spätsommer 1933 nach

geboren: 4. September 1878 in Stolp – gestorben: 30. April 1942 in Baden-Baden

Beruf: Syndikus der Handelskammer und Professor der Handelshochschule

Klassifikation: Handelskammer

Biographisches: jewish.
Blaustein war seit 1904 Mitarbeiter, seit 1908 Syndikus der Handelskammer Mannheim, Geschäftsführer der 1917 gegründeten Vereinigung Südwestdeutscher Handelskammern und lehrte seit 1910/11 an der Handelshochschule Mannheim, seit 1923 als Honorarprofessor.

Kurz vor der Heirat mit seiner katholischen Frau Elisabeth, geb. Hitze de Waal (1907), war von der jüdischen zur evangelische Religion übergetreten, vermutlich wurde er später katholisch.

Er wurde auf eigenes Ersuchen nach Rücktritt des jüdischen Handelskammerpräsidenten Richard Lenel als Syndikus am 27.03.1933 beurlaubt, Anfang April wurde ihm auch die Tätigkeit an der Handelshochschule untersagt.

Das plötzliche Herausreißen aus dem Berufsleben - zu dem auch das Herausdrängen aus dem RC Mannheim im Spätsommer 1933 zählte - muss ersichtlich für einen existentiellen Bruch des engagierten Ehepaares geführt haben.  Im Juli 1934 verlegte die Familie ihren Wohnsitz nach Baden-Baden.

Seine Frau (die Seele derMannheimer Mütter- und Säuglingsfürsorge) verstarb - innerlich gebrochen - am 2. April 1942, er selbst wählte 28 Tage später den Freitod, um der Einlieferung ins KZ zu entgehen. Die Kinder versuchten, sich seit Kriegsausbruch bei Freunden in anderen Städten zu verstecken: Werner (1908-1946), überlebte die Verfolgung nur um wenige Monate, Marianne (geb. 1913) erlitt bei einem Luftangriff auf Köln 1943 schwere Wirbelsäulenverletzungen.

Quelle: Hermann Schäfer, Arthur Blaustein (1878-1942), in: Badische Biographien, NF, Stuttgart 1982, Bd. 1, S. 60-62 
Ulrich Nieß, Karen Strobel: Kommunale Eliten unter Druck . Das Beispiel des Rotary Clubs Mannheim bis 1937,  2019, S. 364.

 
Richard Blecher

Club-Mitgliedschaft(en): Wuppertal 1934, 1935, 1936

Beruf: Bankier, Geschäftsinhaber der Firma von der Heydt-Kersten & Söhne

Klassifikation: Bankwesen

Dr. med. Th. Bleek

Club-Mitgliedschaft(en): Bielefeld 1935, 1936

Beruf: Frauenarzt

Klassifikation: Frauenarzt

Rudolf Bleistein

Club-Mitgliedschaft(en): Frankfurt a. M. 1930, 1931, 1932,

Eintritt: vor 1930

Austritt: 1.12. 1933

Beruf: Inhaber einer Spitzengroßhandlung

Klassifikation: Spitzengroßhandel

Clubämter: Sekretär 1930, 1931, 1932

Biographisches: Jewish
Rudolf Bleistein was the first secretary of RC Frankfurt am Main for many years. He was the owner of the top wholesaler Siegmund Strauß jr. at Schaumainkai 39, where he also lived himself. In addition to these eight Jewish Rotarians who retired in 1933, four Rotarians who were politically unpopular with the new system left the club in the same year. (Frankfurt 2019)

familysearch.org mentions a Rudolf Bleistein, born ("estimated") 1881, who immigrated to New York in 1937.

------------------------------------------------------------------------

Rudolf Bleistein war langjähriger erster Sekretär des RC Frankfurt am Main. Er war Inhaber der Spitzengroßhandlung Siegmund Strauß jr. am Schaumainkai 39, wo er auch selbst wohnte. Neben diesen im Jahr 1933 ausgeschiedenen acht jüdischen Rotariern verließen im gleichen Jahr vier Rotarier den Club, die dem neuen System politisch missliebig waren. (Frankfurt 2019)

familysearch.org nennt unter ca. 3000 Nachweisen  einen Rudolf Bleistein, geb. ("geschätzt") 1881, der 1937 in New York eingewandert ist.
Dr. Eduard Blell

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1936

Beruf: Apothekenbesitzer, Inhaber der Rats Apotheke

Arthur J. Bloemendal

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Generaldir. d. Byk-Guldenwerke, Chemische Fabrik Aktiengesellschaft

Klassifikation: Chem.-pharm. Industrie

Max Blokzijl

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Berliner Chefkorrespondent des "Allgemeen Handelsblad" Amsterdam

Klassifikation: Ausländische Presse

Ludwig Blucke

Club-Mitgliedschaft(en): Chemnitz 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936

Eintritt: 1929-11-19

Beruf: Direktor der Ludwig Blucke A.-G. Chemnitz

Klassifikation: Baumwoll-Feinzwirnerei

Bernhard Blüher

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1928, 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1937

Eintritt: 1928

Austritt: 1937-10-30

geboren: 11.4.1864, Freiberg – gestorben: 12.07.1938, Dresden

Beruf: Dresdener Oberbürgermeister 1915-1931

Leonhard G. Blum

Club-Mitgliedschaft(en): Nürnberg 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor d. A.G. Brauhaus Nürnberg und der I. G. Reif AG

Klassifikation: Brauerei

Dr. Ing. e.h. Otto Blum

Club-Mitgliedschaft(en): Hannover 1932 1934 1935 1936,

Eintritt: 1932-04-08

Beruf: ord. Professor TH Hannover

Klassifikation: Eisenbahn- und Städtebau

Robert Carl Blum

Club-Mitgliedschaft(en): Linz/D. 1929, 1930, 1931

geboren: 1875 – gestorben: 1931

Beruf: Geschäftsführender Gesellschafter der Velourhutfabrik Carl Blum, Ges.m.b.H.

Klassifikation: Hutindustrie, Velour­hutfabrikation

Kommerzialrat Paul Blumauer

Club-Mitgliedschaft(en): Linz/D. 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Gesellschafter der Firma Simon Red­enbacher sei. Wwe. & Söhne, Scharnstein

Klassifikation: Sensenindustrie

Wilhelm Blumberg

Club-Mitgliedschaft(en): Zwickau-Glauchau 1932 1933 1934 1935 1936 1937

Eintritt: 1932-11-21

Beruf: Kaufmann, Direktor der Fa. Friemann & Wolf

Klassifikation: Grubenlampenfabrikation

Clubämter: 2. Schatzmeister 1932 1933

Prof. Dr. phil. Friedrich Blume

Club-Mitgliedschaft(en): Kiel 1934 1935 1936, 1937

Eintritt: 1934-11-30

Austritt: 1937-10-15

geboren: 5.1.1893 Schlüchtern/Hessen – gestorben: 22.11.1975 Schlüchtern/Hessen

Beruf: Prof. Uni

Klassifikation: Musikwissenschaft

Adolf Blumenthal

Club-Mitgliedschaft(en): Wiesbaden 1931, 1932

Eintritt: 1931-06-06

Austritt: 1933-04-07

geboren: 23.6.1887, Wiesbaden – gestorben: 16.06.1943, Sobibor

Beruf: Kaufmann, lnh. der Firma S. Blumen­thal & Co.

Klassifikation: Kaufhaus

Biographisches: Jewish
Adolf Blumenthal, owner of the department store S. Blumenthal & Co, left the Wiesbaden Club on April 7, 1933. Because of his Jewish faith, he did not want to get his club into any difficulties. In 1935 he emigrated with his family to the Netherlands. He was arrested on January 22, 1943, and deported via Westerbork to the Sobibor extermination camp on 13 June 1943, where he was murdered on 16 June 1943.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Adolf Blumenthal, Inhaber des Kaufhauses S. Blumenthal & Co trat wegen seines jüdischen Glaubens bereits am 7. April 1933 aus dem Wiesbadener Club aus, um seinen rotarischen Freunden keine Schwierigkeiten zu machen. 1935 emigrierte er mit seiner Familie in die Niederlande. Er wurde am 22.Januar 1943 verhaftet und über Westerbork am 13. Juni 1943 ins Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo er am 16. Juni 1943 ermordet wurde.

Quelle: Joods Monument und Yadvashem,    https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de844756, Stadtarchiv Wiesbaden - Jüdische Bürger in Wiesbaden 1800-1945, Identnummer: 87


Otto Blümlein

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1932

Beruf: Mitglied des Exekutivkomitees der zentraleuropäischen Vacuum Oil Company

Klassifikation: Öle und Schmiermittel

Hans Bochow

Club-Mitgliedschaft(en): Darmstadt 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der Deutschen Bank und Dis­conto-Gesellschaft,

Klassifikation: Bankwesen - Großbanken

Emil Bock

Club-Mitgliedschaft(en): Wilhelmshaven-Rüstringen 1931 1932 1934 1935 1936,

Eintritt: 1931-03-28

Austritt: 1937-10-15

Beruf: Hotelbesitzer, Hotel Loheyde

Klassifikation: Hotel

Clubämter: Klubmeister 1931-33

Dr. med. Julius Bock

Club-Mitgliedschaft(en): Nürnberg 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: . Arzt u. Zahnarzt, a. o. Universitätsprofessor

Klassifikation: Zahnheilkunde

Otto Bock

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1932

Beruf: Inhaber der Fa. H. C. Bock

Klassifikation: Allgemeiner Export

Wilhelm Bock

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936, 1937

Eintritt: 1931-11-27

Austritt: 1937-10-15

geboren: 15.9.1884 Stadthagen – gestorben: 13.08.1954 Bremen

Beruf: Vorstand KaffeeHag

Klassifikation: Kaffeeveredelung

Johannes Böckelmann

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1930

Beruf: Landwirt

Klassifikation: Großgrundbesitz

Rudolf Bockelmann

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1932 Berlin 1934, 1935, 1936

Beruf: Kammersänger

Klassifikation: Opernsänger

J. Bodden

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930

Beruf: stellvertr. Direktor der Groß-Einkaufs­genossenschaft Deutscher Konsumvereine

Klassifikation: Konsumvereine

Prof. Dr. med. Erich Boden

Club-Mitgliedschaft(en): Düsseldorf 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Arzt f. innere Krankheiten

Klassifikation: Arzt

Wolfgang Boeckh

Club-Mitgliedschaft(en): RC Ludwigshafen am Rhein

Biographisches:
Mitglied in der Forschungsgruppe "Rotary und Nationalsozialismus"
Univ.-Prof. Dr. med. Gottfried Boehm

Club-Mitgliedschaft(en): München 1929, 1930, 1931, 1932

Beruf: Vorstand Inst. für Physikalische Therapie und Röntgenologie

Klassifikation: Innere Medizin, Röntgenologie

Walter Boehm

Club-Mitgliedschaft(en): Dresden 1935, 1936

Beruf: Dir. d. Allianz u. Stuttgarter Verein­ Vers. Akt. Ges.

Klassifikation: Versicherungswesen

Dr. med. Willy Boehm

Club-Mitgliedschaft(en): Remscheid 1932

Beruf: Kreisarzt des Kreises Remscheid

Klassifikation: Beamteter Arzt

Viktor Boettcher

Club-Mitgliedschaft(en): Danzig 1935

Beruf: Senatsrat

Klassifikation: Auswärtiges Amt

Dr. jur. Rudolf Böger

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Landgerichtsdirektor a. D.

Klassifikation: Altmitglied

Dr.-Ing. Bergrat h.c., Dr. techn. h.c. Otto Böhler

Club-Mitgliedschaft(en): Wien 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936 Baden/Wien 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Direktor der Gebr. Böhler & Co. A.-G.

Klassifikation: Edelstahl-Industrie

Clubämter: Alt-Governor

Dr. Karl Böhm

Club-Mitgliedschaft(en): Darmstadt 1931 Hamburg 1932

Beruf: Generalmusikdirektor am Hamburger Stadttheater

Klassifikation: Operndirigent

Dr. Hans Böhme

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1934, 1935

Beruf: Inhaber der Fa. H. Böhme & Co.

Klassifikation: Export nach Venezuela

Dr. jur. Helmut Bojunga

Club-Mitgliedschaft(en): Hannover 1932, Göttingen 1951ff

Eintritt: 1932

Beruf: Magistratsrat Stadt Hannover

Klassifikation: Verwaltungsjurist

Clubämter: Erster Sekretär 1932 Gründungspräsident des RC Göttingen 1952

Biographisches: Helmut Johann Klaudius Bojunga, auch Helmuth (* 24. Juni 1898 in Hannover; † 21. September 1958) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker.

Nach dem Abitur leistete Bojunga zunächst Militärdienst. Er nahm seit 1916 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil und geriet 1917 in britische Gefangenschaft, aus der er 1919 entlassen wurde. Anschließend nahm er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften auf, das er 1922 mit dem ersten und 1925 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Darüber hinaus wurde er zum Dr. jur. promoviert. Er trat 1926 in den preußischen Staatsdienst ein, war als Magistratsrat (Senator) in Hannover tätig und wechselte Anfang 1933 als Ministerialrat ins preußische Kultusministerium, 1934 ins neue Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung. Er galt Minister Bernhard Rust „als außerordentlich befähigter … Beamter von streng nationaler Gesinnung“ und war dessen ehemaliger Schüler. 1934 erhielt er hier seine Ernennung zum Ministerialdirektor und leitete das Amt Erziehung bis Februar 1938, eine Schlüsselstelle der gesamten Schulpolitik. Anfangs plante er eine umfassende Bildungsreform aus einem Guss, doch entschied Hitler sich für eine schrittweise Reform der einzelnen Schulformen. Zwar stellte er den Antrag auf den Beitritt zur NSDAP, doch wurde ihm dieser mehrfach verwehrt, auch wegen seiner früheren Rotary-Mitgliedschaft. Nach Brosius strat  Bojunga mit vier anderen NSDAP-Mitgliedern 1933 aus dem Club aus, kehrte aber im gleichen Jahr nach der Unbedenklichkeitserklärung der Partei wieder in den Hannoveraner Club ein.

Von 1938 bis 1953 fungierte er als Kurator der Georg-August-Universität Göttingen, von 1955 bis 1958 als Präsident der Klosterkammer Hannover. Im Wilhelmstraßen-Prozess stellte er sich als Entlastungszeuge für Wilhelm Stuckart zur Verfügung.

Er war Gründungsmitglied des RC Göttingen 1951 und dessen erster Präsident (1951-53).

Dr. Ing. h.c. Konsul H. G. Böker

Club-Mitgliedschaft(en): Remscheid 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Aufsichtsratsmitglied

Klassifikation: Wirtschaftliche Bera­tung

Major a. D. A. Bolenius

Club-Mitgliedschaft(en): Hamburg 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935

gestorben: März 1936

Beruf: Geschäftsführer des Überseeclubs Hamburg

Klassifikation: Rotary

Clubämter: Sekretär

Rittmeister a. D. Carl Bolle

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1935, 1936

Beruf: Berlin-Karlsruher Industrie-Werke A. G.

Klassifikation: Fabrikation von Feuerwaffen

Heinz Bömers

Club-Mitgliedschaft(en): Bremen 1935, 1936, 1937

Eintritt: 1934-11-30

Austritt: 1937-10-15

geboren:

Beruf: Teilhaber Reidemeister + Ulrichs

Klassifikation: Weinimporteur

Gustav Bomke

Club-Mitgliedschaft(en): Magdeburg 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Kgi. Niederländischer Konsul

Klassifikation: Konsulatsdienst

Prof. Dr.-Ing. Hermann Bonin

Club-Mitgliedschaft(en): Aachen 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936

Beruf: Prof. TH Aachen

Klassifikation: Hochschul-Lehrstuhl (Maschinenwesen)

Dr. jur. Wilhelm Bonnet

Club-Mitgliedschaft(en): Stuttgart 1934 1935 1936 1937

geboren: 1886-1947

Beruf: Direktor der Schwäbischen Treuhand AG

Klassifikation: Treuhänder

Eugen Boode

Club-Mitgliedschaft(en): Berlin 1936

Beruf: Bankdirektor b. d. Commerzbank & Privatbank A. G.

Klassifikation: Großbanken